wolf

»Mir gefällt an dem IGZ-Projekt besonders gut, dass die Akteure Kirche und Kommune nicht reagieren, sondern gemeinsam eine aktive Rolle einnehmen, um den zivilgesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.«

Dr. André Wolf,
Regionale 2016 Projektmanager







Viktor-Logo
Duelmenlogo
FBSlogo
Regionalelogo
Staedtebaufoerderung
Ministerium
kfslogo

ZukunftsLANDpartie am 3. Juli 2013

Info vom 7. Juli 2013, Bericht der Regionalen 2016, Foto: Irmgard Neuß  

ZukunftslandpartieZukunftsLANDpartie – unter diesem Motto ist das Regionale 2016-Netzwerk aus Projektträgern, Verwaltungsmitarbeitern, Politikern, Experten und anderen Regionale-Machern Anfang Juli in Lüdinghausen zusammengekommen. Rund 300 Gäste folgten der Einladung der Regionale 2016 Agentur zur Abendveranstaltung auf dem Betriebsgelände der Regionalverkehr Münsterland GmbH. Unter Ihnen war auch hoher Besuch aus Düsseldorf: NRW-Bau- und Verkehrsminister Michael Groschek sprach zu den Gästen und NRW-Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf nahm an einem Podiumsgespräch mit Projektträgern teil.

 

Zuvor standen am Nachmittag Reisen zum "Ursprung" und in die "Wüste", eine "Buschreise" und sogar eine "Lustreise" auf dem Programm. Hinter diesen Decknamen verbargen sich Busexkursionen zu den Standorten der Regionale 2016-Projekte "WasserWege Stever", "Weißes Venn", "WaldBAND" und "BahnLandLust". Das Besondere: Die Ziele wurden im Vorfeld nicht bekanntgegeben, sondern die Gäste begaben sich auf eine Reise ins Unbekannte – per Bus, Bahn, Fahrrad, Planwagen oder auch zu Fuß. Während der Reisen gab es Informationen über die besuchten Projekte aber auch künstlerische Darbietungen von Musik bis Improvisationstheater.

Am Abend schloss sich unter dem Bus-Carport auf dem RVM-Gelände ein Bühnenprogramm an, durch das WDR-Moderator Matthias Bongard führte. Mit Spannung erwartet wurde der Beitrag von Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW. Er bekräftigte noch einmal die Zusage aus Düsseldorf, die Projekte der Regionale 2016 genauso positiv zu begleiten und bevorzugt aus Landesförderprogrammen zu unterstützen wie die Projekte der vorangegangenen Regionalen. Zudem unterstrich er die Bedeutung von Bürgerengagement für die Zukunftsentwicklung der Region und die Notwendigkeit einer engen Vernetzung der Akteure über kommunale Grenzen hinweg: "Eine gute Regionale hinterlässt immer auch ein anderes Denken und Handeln in einer Region. Man lernt sich bei der gemeinsamen Arbeit über die kommunalen Grenzen hinweg sehr gut kennen und tauscht sich intensiv miteinander aus. Das wirkt noch lange nach", so Groschek.

In einer anschließenden Gesprächsrunde gaben die Träger der Regionale 2016-Projekte "WasserBurgenWelt", "Intergeneratives Zentrum Dülmen" und "Kulturhistorisches Zentrum Westmünsterland" Einblicke in Inhalte und Stand ihrer Projektentwicklung. Kommentiert wurden die drei Vorhaben durch Bernd Neuendorf, Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, der die Vielschichtigkeit der Projekte lobte.

Beim anschließenden Ausklang hatten die Gäste viel Gelegenheit, sich über das Erlebte und Gehörte auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die ZukunftsLANDpartie findet seit 2012 jährlich an wechselnden Orten im Gebiet der Regionale 2016 statt.

Hintergrund ZukunftsLANDpartie
Seit der Gründung der Regionale 2016 Agentur Anfang 2010 hat die Arbeit an Projekten, die das westliche Münsterland fit für die Zukunfts machen sollen, Fahrt aufgenommen. Nebenbei ist in den letzten Jahren ein großes Netzwerk aus Projektträgern, Politik, Verwaltungen, Experten und vielen anderen Mitstreitern entstanden. Unter dem Motto "ZukunftsLANDpartie" wird diese stetig wachsende "Regionale-Familie" seit 2012 einmal jährlich zu einer Veranstaltung zusammengerufen, um über das bereits Erreichte zu informieren, für das noch Bevorstehende zu motivieren und nicht zuletzt auch, um viel Raum für das Kennenlernen und den persönlichen Austausch zu bieten.