Viktor-Logo
Duelmenlogo
FBSlogo
Regionalelogo
Staedtebaufoerderung
Ministerium
kfslogo

Große Unterstützung aus der Politik

Info vom 27. August 2014, Bericht der Stadt Dülmen

Ausschüsse geben grünes Licht für weitere Schritte im IGZ Projekt

Dülmen. Die politischen Fraktionen im Rat der Stadt Dülmen stehen hinter den Plänen für das geplante Intergenerative Zentrum (IGZ), das die Kirchengemeinde St. Viktor und die Stadt Dülmen in der Innenstadt verwirklichen möchten.
Bei ihrer gemeinsamem Sondersitzung am Dienstag, 26. August, im Forum Bendix gaben die Mitglieder des Bauausschusses, des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung sowie des Ausschuss für Arbeit, Soziales und Senioren einstimmig grünes Licht für die nächsten Schritte. Am kommenden Dienstag, 02. September werden auch Hauptausschuss und Rat ihr Votum abgeben.

Konkret beauftragten die Mitglieder der drei Ausschüsse die Stadt Dülmen, das umfangreiche Projektdossier, das die Mitglieder der Steuerungsgruppe erarbeitet haben, zum Stichtag am 05. September bei der Regionale 2016-Agentur einzureichen.
Zudem erhielt die Stadtverwaltung mit einem vorläufigen Projektbeschluss den Auftrag, weiter mit den vier erstplatzierten Büros des Architekturwettbewerbs zum IGZ zu verhandeln und der Politik bis Ende Oktober einen Vorschlag für den zu realisierenden Entwurf sowie den endgültigen Projektbeschluss zur Beratung und Entscheidung vorzulegen.
Bei einer erneuten Zustimmung der Gremien soll beides dann noch bei der Regionale 2016-Agentur nachgereicht werden, denn am 19. November 2014 wird der zuständige Lenkungsausschuss der Regionale 2016 über die Vergabe des A-Stempels für das IGZ-Projekt entscheiden. Mit dem A-Stempel erhielte das Projekt Zugang zu den Städtebaufördermitteln des Landes NRW, die zur Realisierung zwingend benötigt werden.
„Alle Signale stehen derzeit auf Grün“, zeigte sich Uta Schneider, Geschäftsführerin der Regionale 2016-Agentur, bei der Sitzung der drei Ausschüsse sehr optimistisch. Das hörten nicht nur die Ausschussmitglieder, sondern auch Bürgermeisterin Lisa Stremlau, Sozialdezernentin Christa Krollzig, Stadtbaurat Clemens A. Leushacke sowie Peter Briewig vom Kirchenvorstand St. Viktor und Georg Schoofs vom Bistum Münster gerne. Gemeinsam hatten sie zuvor die Details der Planungen erläutert und Fragen der Ausschussmitglieder beantwortet. Auch die kirchlichen Gremien befassen sich derzeit mit den weiteren Planungen für das IGZ-Quartier in Dülmen.