dummann

»Wir müssen die lernende mit der lehrenden Generation zusammenbringen und die Lebenserfahrungen von Jung und Alt gegenseitig zugänglich machen. Es geht bei einem Intergenerativen Zentrum nicht darum, bestehende Strukturen in der Jugend- oder Seniorenarbeit zu zerschlagen.«

Professor Dr. Jörn Dummann, Fachhochschule Münster







Viktor-Logo
Duelmenlogo
FBSlogo
Regionalelogo
Staedtebaufoerderung
Ministerium
kfslogo

Fortbildung zum Generationenlotsen

GenerationenGenerationen zusammenführen - warum?
Dass alle Generationen einer Familie unter einem Dach leben können, gehört heute zur großen Ausnahme. Der Wunsch nach einem Miteinander, nach gemeinsamer Zeit und gegenseitigem Erfahrungsaustausch bleibt jedoch bestehen. Die unterschiedlichen sozialen Einrichtungen und Institutionen, Vereine, Verbände und Kirchengemeinden, versuchen für jede Generation ein passendes Angebot bereitzuhalten.

Kinder- und Jugendzentren, Familien-, Erwachsenenbildung oder Senioreneinrichtungen – Alle können dabei sein.
Doch ist diese Trennung der Generationen überhaupt noch zeitgemäß, wenn wir uns doch nach Kontakt zu anderen Altersgruppen sehnen?
Oder sind wir einfach zu unterschiedlich, als dass ein Angebot für mehrere Generationen funktionieren könnte?
Weitere Informationen über dieses deutschlandweit einmalige Fortbildungsangebot, erhalten Sie bei den kostenfreien Informationsabenden.

Fortbildung zum Generationenlotsen für soziale Einrichtungen, Vereine, Verbände und Pfarrgemeinden
Diese Fortbildung zum Generationenlotsen bietet Ihnen als freiwillige sowie neben- und hauptamtliche MitarbeiterInnen aus sozialen Einrichtungen, Vereinen, Verbänden und Pfarrgemeinden die Möglichkeit zu erfahren:
- Was sich hinter dem Generationenbegriff verbirgt?
- Welches Grundkonzept der Ansatz intergenerativen Arbeitens verfolgt?
- Welche Potentiale und Chancen die Angebote des Übereinander-, Voneinander- sowie Miteinander-Lernens für den Adressatenkreis bereithält.

Ziel: Sensibilisierung erster AnsprechpartnerInnen für die Entwicklung und Etablierung intergenerativer Arbeit in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Vereinen, Verbänden und Pfarrgemeinden.
Voraussetzungen: praktische Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit (auch ehrenamtlich/ freiwillig)
Inhalte: Theoretische Grundlagen intergenerativer Arbeit, Generationenübergreifende Angebote in der Praxis, Chancen und Herausforderungen intergenerativer Arbeit

Kostenfreie Informationsabende:
- P2241-355,  Mo.07.12.2015, 18:00–19:30 Uhr, 1 x
- Q2241-350, Mo.18. 01.2016, 18:00–19:30 Uh, 1 x

Leitung: Irmgard Neuß, Maria Meiring-Kühnel
Ort: FBS Dülmen, Kirchgasse 2, Dülmen

In Zusammenarbeit:
mit der Fachhochschule Münster - Fachbereich Sozialwesen,
dem Mehrgenerationenhaus Dülmen
und dem Projekt: Intergeneratives Zentrum Dülmen (IGZ) „Ein Haus für alle“
weitere Infos im anhängenden Flyer!

Anmeldungen für die Infoabende unter: www.fbs-duelmen.de oder Tel: 02594/9430-0