Viktor-Logo
Duelmenlogo
FBSlogo
Regionalelogo
Staedtebaufoerderung
Ministerium
kfslogo

Familienbildungsstätte (FBS) Dülmen erreichte Platz 1

Familienbildungsstätte (FBS) Dülmen erreichte Platz 1 unter den Top Ten der Einrichtungen „Weiterbildung begleitet demographischen Wandel“ in NRW

LAG-TagungIn den letzten Jahren hat die Familienbildungsstätte (FBS) Dülmen – Kath. Bildungsforum Coesfeld mit unterschiedlichen Kooperationspartnern verschiedene innovative Qualifizierungen und Konzepte wie Fortbildungen zum Seniorenbegleiter, Demenzbegleiter, Patientenbegleiter, Pflegelotse, Generationenloste, Nachbarschaftspate nach dem Dülmener Modell unter Leitung von Irmgard Neuß entwickelt. 

Die FBS Dülmen hat damit überregionale Aufmerksamkeit erweckt und verschiedene Preise und Auszeichnungen erhalten.
Im Rahmen des aktuellen Projektes „Weiterbildung begleitet demographischen Wandel“ der Landesarbeitsgemeinschaft für Kath. Erwachsenenbildung und Familienbildung in NRW e.V. (LAG KEFB NRW), dem Arbeitskreis der Bildungsstätten und Akademien in NRW e.V.(@ba NRW) und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW, wurden auf einer Tagung in Dortmund die Ergebnisse des Innovationsprojektes „Potenziale der Praxis und innovative Konzeptentwicklung – umfassende Begleitung des demographischen Wandels durch Weiterbildung“ unter Leitung von Klaus Wittek, Geschäftsführer der LAG KEFB und Petra van Husen, als Vertreterin von @ba NRW vorgestellt.

In den letzten Monaten gelang es, aus ca. 450 Weiterbildungsprogrammen aus NRW, insgesamt dreißig zukunftsweisende Projekte/Fortbildungen in die engere Wahl zu nehmen, die die zukünftigen Bedarfe der Familien und Generationen im Rahmen des demographischen Wandels in den Blick nehmen. Nach den Kriterien: Innovation, institutionelle Umsetzbarkeit und langfristige Zukunftsrelevanz, wählten Experten aus Wissenschaft und Weiterbildung, zehn Projekte unter die TOP TEN der Weiterbildung in NRW.

Dabei erhielt die Familienbildungsstätte Dülmen mit dem Projekt „Fortbildung vom Generationenlotsen zur Intergenerativen Fachkraft“ Platz 1 und mit ihrem Ehrenamtsprojekt „Jugendliche begleiten Senioren“ Platz 4. Irmgard Neuß, Leiterin der FBS Dülmen und Maria Meiring-Kühnel, Päd. Mitarbeiterin der FBS Dülmen, freuten sich über diese besondere Auszeichnung und stellten im Rahmen der Tagung diese beiden Fortbildungskonzepte ausführlich vor. Insbesondere im Bereich der langfristigen Zukunftsrelevanz, erhielten diese beiden Projekte die höchste Auszeichnung und hohe Wertschätzung des Fachpublikums und von der Vertreterin des Ministeriums für Schule und Weiterbildung in NRW. Die Zertifikatsfortbildung vom „Generationenlosten bis zur Intergenerativen Fachkraft nach dem Dülmener Modell“ wurde in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Münster unter Leitung von Prof. Dr. Jörn Dummann und dem Projekt „Intergeneratives Zentrum (IGZ)“ – „Ein Haus für alle“ sowie dem Mehrgenerationenhaus Dülmen entwickelt. Ziel ist es bei dieser deutschlandweit bisherigen einmaligen Fortbildungsreihe, die Potentiale und Chancen des Generationenübergreifenden Lernens zu vermitteln. Ehrenamtliche, neben- und hauptamtliche Mitarbeitende sollen für die Entwicklung und Etablierung generationsübergreifender (intergenerationeller) Arbeit mit unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Kirchengemeinden und Verbänden sensibilisiert werden und Ansprechpartnerin für die Entwicklung von neuen Projekten sein. Gerade im Rahmen der Planung der neuen Intergenerativen Zentrums in Dülmen, ein innovativer Begegnungsort zwischen den Generationen, der Kath. Kirchengemeinde St. Viktor und der Stadt Dülmen in Zusammenarbeit mit der Regionale Agentur 2016, dem Bistum Münster und weiteren Partnern, sah die FBS Dülmen frühzeitigen Handlungsbedarf in der Qualifizierung von Mitarbeitenden. Inzwischen kommen die Teilnehmenden zu der Fortbildungsreihe aus ganz Deutschland, Anfragen aus der Schweiz liegen für den Februar 2016 neu startenden Kurs „Generationenlotse“ bereits vor. Bei dem Projekt „Jugendliche begleiten Senioren“ arbeitet die FBS Dülmen eng mit den weiterführenden Schulen und Altenheimen in Dülmen, Nottuln und Haltern zusammen. Dank der Förderung der der Westfalen Stiftung und der PSB Bank in Münster, der Bürgerstiftung Dülmen konnten bereits acht Kurse zur Vorbereitung des sozialen und ehrenamtlichen Engagements an den drei Standorten unter Leitung von Maria Meiring- Kühnel entwickelt und umgesetzt werden. Weitere Informationen zu den Dülmener Projekten bei der FBS Dülmen, Kirchgasse 2, Tel. 02594/9430-0 oder www.fbs-duelmen.de

Foto:
vl.n.r. Klaus Wittek, Projektleitung LAG KEFB NRW, Irmgard Neuß, Leiterin und Maria Meiring-Kühnel, Päd. Mitarbeiterin der FBS Dülmen, Petra van Husen, Projektleitung @ba NRW