wiechers

»Es soll nicht nur ein Gebäude sein. Es geht um Gestaltung, um Barrierefreiheit, und darum, dass die Leute gern wiederkommen.«

Astrid Wiechers,
Fachbereich Stadtentwicklung
der Stadt Dülmen







Viktor-Logo
Duelmenlogo
FBSlogo
Regionalelogo
Staedtebaufoerderung
Ministerium
kfslogo

IGZ-Akteure geben Vorgeschmack auf das „Haus für alle“

Bericht der Stadt Dülmen vom 29. März 2017

Erste Angebote im „Raum für alle“

IGZ-WorkshopEin Café für alle Generationen, „ Hereinspaziert“ – ein Ort für Begegnung und Gespräche“, ein offener Kulturtreff mit Musik und Lesungen, Freizeitangebote auf dem Spielplatz, „St. Viktor entdecken“, Open Stage-Konzerte, Spiele-Stunden für Jung und Alt, Begegnungen während des Wochenmarktes oder eine Rikscha-Rundfahrt für Senioren – einen bunten Strauß von ganz konkreten Angebotsvorschlägen entwickelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 8. IGZ-Workshops „Inhalte und Akteure“ am Donnerstag, 23. März, in der Familienbildungsstätte.

„Wir warten nicht, bis der Neubau des Intergenerativen Zentrums steht, sondern möchten schon jetzt mit verschiedenen Aktionen für alle Generationen einen Vorgeschmack auf das zukünftige Leben im Haus für alle geben“, erklärte Christa Krollzig, IGZ-Beauftragte der Stadt Dülmen. „Unter dem Motto „IGZ – Ein Raum für alle“ sollen noch in diesem Jahr die ersten Angebote starten.

An fünf Thementischen konkretisierten rund 50 Vertreterinnen und Vertreter von ehrenamtlichen Gruppen, kirchlichen und städtischen Einrichtungen ihre Ideen für den ersten IGZ-Programmflyer. Teils sollen die Angebote auf dem Wochenmarkt, teils im „Raum für alle“ an der Lüdinghauser Straße Nr. 5 oder an anderer Stelle im zukünftigen IGZ-Quartier stattfinden.

„Diese Angebote verleihen dem künftigen IGZ ein konkretes Gesicht und lassen erahnen, welches Potential im Haus für alle gehoben werden kann“, zeigte sich Erik Potthoff; Mitglied der IGZ-Steuerungsgruppe und der Arbeitsgruppe „Inhalte und Akteure“, sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Workshops. „Wir haben heute ein lebendiges Miteinander der vielen Akteure erlebt, die künftig im IGZ für die Begegnung der Generationen sorgen möchten.“