Viktor-Logo
Duelmenlogo
FBS
Regionalelogo
Staedtebaufoerderung
Ministerium
kfslogo

Unterstützung für alle Lebenslagen im einsA

Info vom 24. April 2020

Unterstützung für alle Lebenslagen im einsA

DS BeratungDas Intergenerative Zentrum einsA bietet künftig zahlreiche unterschiedliche Beratungs- und Unterstützungsangebote – von Seiten der Basisakteure als auch der Kooperationspartner. Einige stehen bereits fest, andere sind noch in Entwicklung. Im heutigen Teil der einsA-Serie stellen wir Beratungsangebote vor, die von der Stadt verantwortet werden und jetzt in das Gebäude ziehen. Diese waren bislang im Beratungsbüro der Stadt am Lohwall zu finden. Sollte es die Corona-Pandemie zulassen, erfolgen diese Beratungen ab 1. Juni 2020 im einsA.


Dülmener Senioreninfo (DSI):
Das ehrenamtliche Informations- und Beratungsangebot von Senioren für Senioren hat mit Helga Pöhler und Carola Hanning personelle Verstärkung erhalten. Das Team freut sich auf den einsA-Start und ist überzeugt, dass die zentrale Lage eine deutliche Zunahme der Besucherzahl mit sich bringen wird. 

Ein Berater steht freitags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr Ratsuchenden zur Verfügung. 


Freiwilligenbörse:
Das fünfköpfige Team der Freiwilligenbörse bringt Institutionen, die ehrenamtliche Unterstützung suchen, und engagierte Bürger zusammen. Es vermittelt beispielweise zu den Pflege- und Senioreneinrichtungen, in die Christophorus-Kliniken (Patientenbegleiter) oder auch zu Vereinen und Institutionen wie dem BUND, dem NABU oder „wellcome“. Zudem können sich Privatpersonen bei der Freiwilligenbörse melden, die Hilfe bei Einkäufen oder Begleitung für Spaziergänge suchen.


Rentenberatung der Deutschen Rentenversicherung: Ein Berater bietet jeden dritten Donnerstag im Monat nach vorheriger Terminabsprache eine Rentenberatung an. Die Terminvereinbarung erfolgt über die Stadt Dülmen unter Tel. 02594/12-584. Eine Rentenantragsstellung ist zu den Beratungszeiten nicht möglich.


Rentenberatung Versichertenältester: Jeden ersten Montag im Monat berät Klaus-Dieter Löhnert, Versicherungsältester der Deutschen Rentenversicherung, von 9 bis 16 Uhr: Er informiert über alle Rentenarten, hilft bei Kontenklärung und Antragstellung oder beantragt auf Wunsch Rentenauskünfte für die Versicherten. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.


Pflege- und Wohnberatung des Kreises Coesfeld: Der Kreis Coesfeld bietet neben telefonischer und persönlicher Beratung im Kreishaus auch jeden dritten Donnerstag im Monat eine Sprechstunde mit  Krankenschwester und  Sozialarbeiterin Hannah Terhaar in Dülmen an. Was ist zu tun, wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird? Wo gibt es Hilfen und Entlastungsmöglichkeiten? Wie wird die Pflege und Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen finanziert? Die Beratung ist kostenlos, neutral und trägerunabhängig. Eine vorherige Terminvereinbarung  ist unter Tel. 02541/18-5521 erforderlich. 


Sozialverband VdK – Ortsverband Dülmen: Der VdK bietet durch seine ehrenamtlichen Berater des Ortsverbandes Dülmen jeden zweiten Montag im Monat von 15 bis 16 Uhr seine Beratung in allen sozialrechtlichen Fragen vom Schwerbehinderten-  bis zum Rentenrecht an.


Beratung der Blinden- und Sehbehindertenvereine NRW: Ingrid Hams bietet Rat und Hilfe bei Sehverlust. Sie berät Betroffene wie Angehörige in ihrer Sprechstunde an jedem letzten Montag im Monat von 10 bis 12 Uhr.  Sie bietet Ratsuchenden einen Überblick über Zuständigkeiten, Leistungen und Angebote.  


EUTB – Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung:
Menschen mit einer drohenden Behinderung und deren Angehörige können sich jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat von 14 bis 16:30 Uhr von Dirk Nattefort (LAG Selbsthilfe NRW e.V.) beraten lassen. Er gibt allgemeine Informationen zur beruflichen und gesellschaftlichen Teilhabe, über Rehabilitationsleistungen wie das Blindengeld  sowie zu Ansprüchen auf Hilfsmittel.


Alzheimer Gesellschaft im Kreis Coesfeld: Der Verein bietet alle zwei Monate eine offene Sprechstunde im einsA an. Elke Dieker berät Menschen mit einer Demenz und deren Angehörige zu Erkrankungsmerkmalen, Hilfsangeboten, Alltagsbewältigung und Entlastungsangeboten. Folgende Termine sind für 2020 vorgesehen: 3. Juni, 12. August, 7. Oktober und  9. Dezember, jeweils in der Zeit von 14 bis 17 Uhr.